Das Jahr 2006

Das multimediale World Wide Web

Einleitung


Im Jahr 2006 ging der Trend im Internet hin zu multimedialen Anwendungen. Die Video-Sharing- Plattform Youtube, die im Vorjahr erstmals online ging, ist mittlerweile in aller Munde. Millionen von Besuchern teilen auf Youtube gefundene Filme mit Freunden und laden selbstgedrehte Filme hoch. Die Selbstdarstellung wurde im Web immer wichtiger. Das Internet war von Web 2.0 Prinzipien geprägt. Auf Benutzerbedürfnisse abgestimmte Webseiten und die Möglichkeit zum Mitmachen waren wichtige Faktoren in der Internetseitenentwicklung. Blogs, Wikis und soziale Netzwerke waren von vielen Usern genutzt und machte das Web zu einen Ort von den Usern für den User.

Im Webdesign versuchte man diese Prinzipien aufzugreifen. Weg wollte man von den High-Tech-Seiten der Anfang 2000er. Stattdessen sollte für den User freundlich und einladen wirkende Design das Web dominieren. Dadurch entwickelte sich u.A. der Trend zur Hochglanzveredelung des Webdesign. Glänzende Buttons und subtile Streifenelemnte sollten Qualität und Seriosität wiederspiegeln.

Merkmale der Webseiten


Brushes


Farbspritzer, Blumenranken, Kritzeleien - sie erleben 2006 vor allem in Form von Photoshop Brushes großes Begehren. Die Einfachheit komplexe und spaßige Formen mit nur einem Klick zu erstellen machen diese Elemente bei Designern sehr beliebt.

Im Jahr 2006 versuchen vielen Designer mit den wilden Formen ihren Webseite eine persönliche Note zu geben. Gerade wegen des zeitgleich aktuellen Trends der ultra stilisierten und glänzenden Webgestaltung entwickeln sich die chaotischen Brush-Elemente als Gegenbewegung.

Glossy / Shiny


Der Mensch ist wie die Amsel. Er liebt glänzende Dinge. Und während in der echten Welt der Glanz, durch Kratzer und andere Abnutzungen, schnell verloren ist, bleibt er im Web auf ewig bestehen. Im Webdesign wirken glänzende Elemente frisch, modern und seriös.Der Mensch ist wie die Amsel. Er liebt glänzende Dinge. Und während in der echten Welt der Glanz, durch Kratzer und andere Abnutzungen, schnell verloren ist, bleibt er im Web auf ewig bestehen. Im Webdesign wirken glänzende Elemente frisch, modern und seriös. Reflexionen geben den sonst flachen Elementen Tiefe. Wie auch im Produktdesign verleiht der Hochglanz- Effekt auch eine hochwertige Wirkung.

Die exzessive Verwendung von Glanzeffekten im Webdesign des Jahres 2006 lässt sich sicherlich zum Großteil auf Apple‘s Aqua-Interface für sein Betriebssystem OS X zurückführen. Gelartige, glänzende Buttons und Tabs sollten hier das Design der Hardware-Produkte komplimentieren.

Verläufe


Verläufen sind eines jeden Grafikers Freund. Gerade im Webdesign werden sie gerne verwendet um den Internetseiten eine weiche Wirkung zu verleihen. Webseiten mit Verläufen habe eine besonders atmosphärische Wirkung, da es aussieht, als gäbe es einen Lichtpunkt, der für die Abdunklung und Aufhellung der Farben sorgt. Die Internetseiten wirken dadurch sehr natürlich.

Im Jahr 2006 unterstützen sie die farbenfrohen Designtrends. Durch die Verwendung von Verläufen wirkt die Seite freundlich, einladend und doch ansprechend. Durch den Lichtschein wird das Auge auf wichtige Elemente gelenkt.

bunte Farben


Eine farbenfrohe Gestaltung war 2006 voll im Trend. Nach den kühlen und technisch-wirkenden Webdesigns Anfang der 2000er gab es bei den Designern den Drang zur Freundlichkeit der Internetseiten. Sie sollten kundenorientiert sein und daher einladend und leicht verständlich wirken. Durch die hellen, bunten Farben sollte diese Wirkung erzielt werden.

Light / Extended Schriftschitte


Leichte Schriftschnitte sollten ebenso zur hochwertigen Wirkung der Webseiten beitragen wie z.B. die Glanzeffekte. Man wollte dem Besucher Seriosität und Qualität suggerieren. Schriften in der "Light" Variante waren vielen Besuchern vor allem durch hochwertige und luxoriöse Marken wie PORSCHE bekannt. Und so nutzten viele Designer diese Assoziation um auch ihren Webseiten diese Wirkung zu vermitteln.